Sonntag, 16. Mai 2010

Glennkill.





"Es ist eine Liebesgeschichte!", blökte Heide trotzig.
"Nicht, wenn der Metzger vorkommt", sagte Mopple.

* * *

Nach dem heißen Tag war es dort dumpf und stickig. Die
Hitze hatte alte Gerüche aus den Ecken, Winkeln und Nischen
aufgeschreckt. Eine junge Maus, die im vergangenen Sommer
unter den Holzplanken gestorben war. George, wie er schwit-
zend Heu durch die Luke im Dach auf sie herunterschaufelte,
einen duftenden Regen aus Heu. Eine Schraube, die aus dem
Radio gefallen war und die jetzt wieder roch, wie sie damals
gerochen hatte, nach Metall und Musik. Blut und Brennsalbe.
von Othellos Wunde auf den Boden getropft. Schwalbeneier
unterm Dach. Der Geruch von Öl. Der Geruch vieler Lämmer.
Der Geruch von Schnee. Puder vom Schmetterlingsflügel.
Die Gerüche geisterten durch den Heuschuppen wie neugie-
rige Ratten.
Mapple lauschte ihnen schläfrig nach. Trotz der Hitze war sie
bald eingeschlafen.


[Zitate aus dem Buch Glennkill von Leonie Swann]


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen